Yoga strafft meinen Körper und Geist

Ich komme ursprünglich aus dem Leistungssport und wurde leider in noch recht jungen Jahren durch einen schweren Unfall am Knie für lange Jahre von allen sportlichen Aktivitäten fern gehalten.

Mit 30 fing ich langsam wieder mit dem Training an, doch ich schwor bis dahin und noch lange Zeit danach immer auf meinen Ausdauersport, ob Joggen, Squash oder Fahrrad fahren.

Mit dem Alter eher Krafttraining

Doch ab 40 merkte ich mehr und mehr, dass mir das Ausdauertraining immer weniger brachte in Bezug auf meine differenzierte Körper Straffung und -Formung.

Auch in Gesprächen mit Fachleuten wurde mir immer mehr zu Krafttraining im zunehmendem Alter geraten.

Und in diesem Zusammenhang lernte ich dann auch Yoga kennen und lieben.

Mich faszinierten schon immer die straff geformten Silhouetten der Yogis und so wollte ich es ihnen nachmachen.

Yoga ist gesund

Dazu harmonisieren viele Asanas die Hormondrüsen und regulieren damit den Hormonhaushalt.
So unterstützt Yoga etwa die Schilddrüse bei ihrer Arbeit – und sie kann so unseren Körper noch besser vor Giften schützen.
Fehlfunktionen des Organs wie starker Nervosität oder Schlaflosigkeit kann Yoga so vorbeugen, was ich mittlerweile auch bestätigen kann. Yoga ist einfach gesundheitsfördernd.

Denn es macht mobiler, stärkt das Immunsystem, kann bei der Regeneration und Heilung vieler Krankheiten unterstützen. Indem ich mich gezielt auf meinen Körper einlasse, können positive Prozesse in Gang gesetzt werden.

Erste Yoga Liebe in Köln

Ich hatte Glück damals in Köln noch, dass meine erste Yoga Lehrerin, Nicole Hoberg im Glow Yoga Studio, mir in kürzester Zeit sehr professionell die Basics beibrachte.

Gelenkiger durchs Yoga

Trotzdem war ich berührt, wie steif ich doch anfangs als Vollblut Sportlerin war.
Umso befriedigter wurde ich nach und nach, als die Gelenkigkeit einsetzte und sogar mein x-fach operiertes Knie geschmeidiger wurde.

Auch Rückenprobleme habe ich nicht mehr, seit ich Yoga trainiere, doch wichtig ist dabei die richtige Anleitung, um Fehlbewegungen gerade im unteren Rücken zu verhindern.

Es gibt viele Yoga Arten, einige habe ich anfänglich getestet, hängen geblieben bin ich am Ende bei einer Kombi aus Hatha und Vinyasa, sportlich, fordernd und formend.

Bikram Yoga ist mehr für Jüngere

Wenn ich jünger und noch fitter wäre, würde mir zusätzlich noch Bikram oder Hot Yoga gefallen, doch mit Mitte 50 schaffe ich es nicht mehr, ehrlich gesagt.

Einmal in der Woche geführtes Yoga

Einmal die Woche freue ich mich auf 1,5 Stunden geführtes Yoga im Studio, für den Rest der Woche übe ich immer mal wieder einzelne Sequenzen zuhause, kombiniert mit meinem anderen täglichen Fitnessprogramm.

Auch auf Reisen kann ich meine Yoga Übungen machen, ob wie hier am See oder im kleinen Hotelzimmer.

Yoga gerne auch im Urlaub

Auch in den Urlauben schaue ich immer gerne, ob in den Hotels auch Yoga angeboten wird, oder nehme sogar an speziellen Wochenend Yoga Workshops teil.

So freue ich mich, dass Mitte November, wenn ich meine Fasten Woche im Medical Resort La Pura absolvieren werde mit meiner Freundin Heike, auch Yoga angeboten wird.

Powerfrau braucht Yoga Rückzug

Ich bin eine Powerfrau, immer aktiv und mit sich drehendem Gedankenkarussell und so verhilft mir mein Yoga nicht nur zu einem besseren Körpergefühl, strafferem Gewebe und mehr Fitness, sondern auch zum Loslassen, Fokussieren und Abschalten.

Dazu stärkt es mein Selbstbewusstsein, meine Gelassenheit und allgemeine Harmonie.

 

Yoga strafft meinen Körper und Geist… danke dass es Dich gibt!

 

Eure Bibi

p.s. Ich kann den Wert vom Yoga nicht erklären, Ihr müsst ihn erleben

 

Werbung durch Firmennennung im Text.

Hinweis

Derzeit wird die Kommentarfunktion überarbeitet. Bis auf Weiteres sind daher keine Kommentare möglich. Ich freue mich aber über Feedback an info (at) schokoladenjahre (Punkt) com.