Time goes by… Krise oder Befreiung?

 Time goes by… Krise oder Befreiung?

Beim Sortieren meiner Alben fiel mir ein altes Foto in die Hände, auf dem ich 36
Jahre alt war.
Meine Tochter Valentina ging noch in den Kindergarten und wir machten Urlaub auf Korfu.

Wie die Zeit vergeht…

Immer wieder schaute ich das Bild an und meine Erinnerungen schlugen so einige Purzelbäume.
Wunderbare Erlebnisse kamen mir plötzlich in den Sinn, aber genauso traurige Schicksalsschläge oder berufliche Abhängigkeiten.

Wie ging ich damals mit diesen Berg- und Talfahrten um?
Nahm ich Stolpersteine souveräner als heute?

Konnte ich mich ausgelassener über Schönes freuen?

Blickte ich unbelasteter und zuversichtlicher in die Zukunft?

Wagte ich mehr und ging mutiger mit Veränderungen um?

Zeit zurückdrehen

Möchte ich die Zeit vielleicht sogar am liebsten zurückdrehen?…
All diese Fragen stellte ich mir plötzlich.

Ich reiste gedankenversunken in meine Vergangenheit, hielt kurz in der Gegenwart an und landete am Ende in der Zukunft.

Vieles war gut, anderes weniger und einiges hätte ich sicher besser machen können.
Natürlich bin ich im Nachhinein immer schlauer.
Aber sind es nicht gerade diese Erfahrungen mit Fehlentscheidungen und Irrläufen, die mich gestärkt und mir interessante neue Wege geebnet haben?

Das große Mantra und Erfolgsrezept von Steve Jobs lautete zeitlebens:
Erkenne einen Mangel, reagiere und entwickele Dich weiter.

Ich saß im Auto, als ich dem langen und letzten Interview von Steve Jobs vor seinem Tod gebannt lauschte.
Er erklärte sein Leben als eine lange Reise und sein jetziges Dasein auf der Erde als nur eine von vielen interessanten Etappen.                                                                                                                                   

Sichtweise aufs Leben

Ich konnte ihn gut verstehen, denn auch ich vergleiche mein Leben mit einer Zugfahrt.
Irgendwann steige ich ein und irgendwann wieder aus, aber der Zug fährt immer weiter.
Es begegnen mir viele Menschen, die mich auf meiner Reise auf unterschiedliche Art begleiten, mal kurz und oberflächlich, mal lang und intensiv.

Und wenn mir manchmal bestimmte Personen oder Orte merkwürdig bekannt vorkommen, obwohl ich sie sicher noch nie gesehen habe, denke ich dabei lächelnd an eine Begegnung der ‘früheren’ Art.

So sehe ich auch den Tod nicht als schreckliches Ende an, sondern als Beginn von etwas spannendem Neuen.
Doch dies bleibt immer nur ein kurzer und weiterziehender Gedanke…


Mein Augenmerk liegt stattdessen mehr denn je im ‘Heute’ und in den vielen wunderbaren Momenten des Lebens, die es noch zu entdecken und zu genießen gilt.

Jeder Lebensabschnitt birgt einen Zauber

Unser Leben besteht aus vielen Abschnitten und jeder birgt einen ganz besonderen Zauber.
Diesem offen und interessiert zu begegnen und nicht Altem nachzuweinen, das ist für mich persönlich die Kunst des Glücklichseins, gerade jetzt.

Altersbedingte Veränderungen, ganz gleich ob körperlicher oder mentaler Natur, aber auch unvermeidbare Lebenswandel wie Trennungen oder berufliche Richtungswechsel, beinhalten auch große Chancen, die es für mich Tag für Tag zu erkennen und anzupacken gilt.

So viel geschafft zu haben, ob Erfolge erlangt oder Schicksalsschläge gemeistert, lässt ein wunderbar erfahrenes Selbstvertrauen in mir hochkommen.

Auch zwischenmenschlich mittlerweile genau zu wissen, mit wem ich gerne diesen besonderen Lebensabschnitt teilen möchte, schenkt mir einfach ein gutes und sicheres Gefühl.
Und es ist auch jetzt nie zu spät für intensive neue Freundschaften, eine späte Karriere oder sogar die große Liebe…

Aus Mutter wird beste Freundin

Loszulassen auch in meiner erzieherischen Mutterrolle und zu sehen, wie meine Tochter nun erfolgreich und glücklich ihren eigenen Weg geht und zu meiner engsten und allerliebsten Vertrauten wird, erfüllt mich mit unendlichem Stolz.

Nicht selten gibt Valentina mir nun Ratschläge oder tröstet mich, welch ein zart wärmendes Gefühl macht sich in mir breit.

Und gerade jetzt im Alter kann ich ein wertvolles Vorbild sein als zufriedene, aktive und lebensfrohe Frau und Mutter und vielleicht irgendwann auch mal Oma.

Wie jung muss ich im Alter sein?

Darauf gibt es für mich sicher nur eine Antwort und die lautet: So jung wie ich mich fühle!

Ich lasse mich nicht von erhobenen Zeigefingern entmutigen, sondern erlaube mir gerade jetzt, meine vielleicht schon lang ersehnten Träume zu leben.
Angepasstes Beige und Grau war noch die Generation meiner Eltern, jetzt schreit mein Leben nach Farbe und Abwechslung, aber auch Mut zum ureigenen Lebensstil.

Weder die Haarfarbe noch die Kleidergröße, die Anzahl an Falten und erst recht nicht meine gewählte Lebensform entscheiden am Ende über jung oder alt.

Einzig und allein sind Lebensfreude und Ausstrahlung die Zünglein an der Waage.
Mein wohlwollender Blick in den Spiegel und meine positive Einstellung zu genau diesem dritten und spannenden Lebensabschnitt bewirken final das charmante Wunder.

Ich war schon immer ein großer Fan von Meryl Streep und habe all ihre Filme verschlungen.
Sie ist für mich das beste Beispiel dafür, wie wunderbar lebendig wir mit dem Alter umgehen können.

                                                                                                                 Danke @anna_paris_chic für diese tolle Collage

Ich liebe mein Leben jetzt!

Nein, ich möchte die Zeit nicht zurückdrehen, denn gerade jetzt spüre ich eine besondere Kraft in mir.
Alte Verantwortung loslassen zu können, ob beruflich oder privat, schenkt mir Freiheit und Unabhängigkeit, für die ich sehr dankbar bin und nicht mehr missen möchte.

Aber auch plötzlich mehr Zeit zu haben, um einfach mal wieder ausgelassen Kind zu sein, empfinde ich als etwas ganz Besonderes.

As time goes by… Krise oder Befreiung?

Für mich Letzteres, seid Ihr dabei?

 

Eure Bibi

p.s. Zeit, die wir genau jetzt verschwenden, ist keine Zeitverschwendung, sondern ein Geschenk, das wir uns endlich machen dürfen.

 

 

21 Kommentare

    1. Liebe Frau Horst, immer und immer wieder neu sind Ihre so ehrliche und lebenserfahren geschilderten Post für mi h persönlich eine wertvolle Bereicherung! Es ist wunderbar, dass es Frauen wie Sie gibt und ich Sie HIET auf diesem Insta und Blogwrg entdecken durfte!

      Sie sind einfach nur eine ganz tolle Frau!

      Herzliche Grüsse von Rosemarie Kuhn aus Köln

  1. Liebe Bibi,
    Du hast das wunderbar geschrieben ! Ich habe ganz ähnliche Gedanken, ich bin allerdings älter als Du . Ich lebe inzwischen wieder in der Schweiz und verfolge Deine Stationen und auch die Geschichten um Deine erweiterte Familie mit viel Freude. Manchmal gibt es Parallelen manchmal auch nicht, aber immer ist es schön zu lesen wie Du als kultivierte Frau Dein Leben meisterst. Ich freue mich auf weitere Blogs und Instabeiträge von und mit Dir !
    Ganz herzliche Grüße
    Astrid

  2. Ich finde mich in jedem deiner Worte wieder. Ich frage mich manchmal, ob es vielleicht genau dieses Alter braucht, um zu erkennen, was Leben und Freiheit eigentlich bedeuten, denn ich empfinde genau dasselbe. Ich liebe deine Beiträge sehr liebe Bibi und freue mich schon auf den nächsten. Vielen Dank dafür!!!

  3. Super. Besser kann man es nicht beschreiben.
    Auf jeden Fall letzteres.
    Man muß das Leben nehmen wie es ist und auf jeden Fall genießen.

  4. Ich denke, hätte man die Uhr zurückgedreht, wären wir genau den gleichen Weg gegangen. Man hätte auch die gleichen Fehler gemacht, aber die sind eben unsere Erfahrungen. An uns liegt es, wie der Weg jetzt verlaufen soll, denn aus den Erfahrungen lernt man. Heute wird man länger jung, Dank der Ernährung, Medizin und Kosmetik. Alter wird durch das Verhalten und Wohlfühlen ersetzt. Ich muss sagen, du siehst richtig gut aus! Liebe Grüße!

  5. Das ist eine tolle Einstellung und trifft genau aus, was ich fühle und lebe. Ich bin für mich, mein Glück selbst verantwortlich und die Künstlerin meines eigenen Gemälde des Lebens.

  6. Jawohl! Ich bin dabei! Ich bin ein paar Jahre älter als Du und habe die gleiche Einstellung zum Leben und Älterwerden. Jeder Geburtstag ist ein Geschenk des Lebens ❤️!

  7. Du bringst es völlig richtig auf den Punkt! Ich weiß heute, was ich will und vorallem, was ich nicht will. Und das ist gut so!
    Auf das Leben, mit seinen Abschnitten!

    LG
    Andrea

  8. Witaj Bibi! Twoje przemyślenia idealnie odzwierciedlają aktualny stan mojego ducha. Jestem spełniona zawodowo kobieta +50, która każdego dnia odkrywa jak cudowne może być życie gdy się „ już nic nie musi” Beata

  9. Liebe Bibi,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich bin jetzt 62 und mir geht es ganz ähnlich. Ich habe mich noch nie so frei, zufrieden und im Einklang mit mir selbst gefühlt wie jetzt. Ich freue mich über jeden neuen Beitrag. Es ist immer wieder eine Freude sie zu lesen. DANKE!!

  10. Liebe Bibi…
    … wieder so ein wunderschöner Beitrag, ich danke dir! Ich bin inzwischen 59 und ich habe gerade heute Morgen gedacht, dass ich mich noch nie so schön, so zufrieden und so nah bei mir selbst gefühlt habe. Ich bin viel mutiger als früher, selbstbewusster, unabhängiger. Ja, es sind vor allem die Hürden, die Tiefschläge, die uns wachsen lassen und deshalb ganz klar: Befreiung. Von Ängsten, weil wir schon so vieles geschafft haben. Von den Meinungen anderer, weil wir unserer eigenen Einschätzung vertrauen. Von Selbstzweifeln, weil wir uns mit jedem Jahr besser kennen- und lieben lernen. So jedenfalls geht es mir – und wirklich zum Reflektieren kam und komme ich immer wieder durch deine Beiträge. Ganz lieben Dank dafür!
    PS: Es ist so schön, dass du auf den neuen Fotos so wunderbar strahlst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.