Leder in meinen Looks… immer mit einem Hauch klassischer Eleganz!

Nie war Leder so im Trend, wie in diesem Jahr… ob als Echt- oder mittlerweile auch als veganes Leder.

Leder sieht man nun überall und in allen Variationen, ob als Mantel, Hose oder Kleid und gerne sogar als monochromen Ganzleder Look.

Aber auch hier gehe ich nicht nach dem Trend, sondern behalte meinen persönlichen Style bei, also Leder nur in dosierten Dosen.

Mein früheres Verhältnis zu Leder

Bin ich in meinem Elternhaus mit ganz modernen Ledersofas groß geworden, lehnte ich diese für mein eigenes Zuhause immer ab.
Ich bevorzuge bis heute statt dieser strengen Optik und kühlen Haptik des Leders viel eher die lässigen und kuscheligen Polstermöbel mit Stoffbezügen.

Genauso konnte ich lange Zeit an Leder in der Bekleidung für mich persönlich keinen rechten Gefallen finden.
War es mir immer zu rockig, sexy oder provokativ, erinnerte mich an Motorrad und maskulinen Charme.

Höchstens mal zu einer kurzen Lederjacke konnte ich mich gelegentlich hinreißen lassen.

Leder in meiner Mode

Mittlerweile bin ich diesbezüglich offener und auch experimentierfreudiger geworden und es findet sich das eine oder andere Lederteil nun auch in meinem Kleiderschrank.

Doch bei Leder bin ich besonders achtsam, welchen Schnitt, welche Farbe und in welcher Kombination.

Gerade bei Leder möchte ich meinen Hauch von Eleganz beibehalten und den eher provokativen Auftritt vermeiden.

Hier achte ich besonders auf die Kombination und Farben beim Leder-Styling.

Leder ist praktisch

Leder ist bequem und hält immer wunderbar warm in kälteren Jahreszeiten.

Das Glattleder ist meist figurschmeichelnder als das Wildleder, dazu im Handling, vor allem in dunkleren Farben, um einiges pflegeleichter.

Welche Farben bei glattem Leder

Da ich gerade Leder bewusst immer sehr edel anmuten lassen möchte, wähle ich gerade das Nappaleder gerne in den Klassikern Schwarz, Braun, Grau, Cognac oder auch mal ein Bordeaux Rot oder Olivgrün.

Knallige Farben kommen bisher für mich eher nicht in Frage… aber wer weiß, ob ich auch diesbezüglich noch mutiger werde.

Veloursleder mutet immer sehr edel an

Velours, hier bleibe ich auch immer bei echtem Leder, hat immer einen wunderbar edlen Touch.

Ich achte darauf, dass es nicht aufträgt von der Dicke des Leders her und vom Schnitt, leider neigt Velours dazu.

Von den Farbtönen liebe ich gerade bei Wildleder die Naturtöne.

Dazu sollte es unbedingt waschbar sein, damit die Reinigungskosten die Anschaffung nicht schnell übersteigen.

 

Leder dehnt sich aus

Gerade bei Leder achte ich darauf, dass es nicht einschneidet, Hautfalten sichtbar macht und eine Lässigkeit vorhanden bleibt, auch wenn dies bei meiner eher zierlichen Statur seltener vorkommt.

Damit vor allem die Hose am Ende perfekt sitzt, wähle ich beim Kauf meist die nächst kleinere Größe, da Leder, auch veganes, sich mit der Bewegung und Körperwärme auszudehnt.

Genauso bevorzuge ich bei Hosen und Röcken die figurbetonteren und nicht zu weiten Schnitte, da das Material Leder eher etwas aufträgt und meine Statur drücken könnte.

Lieber echtes oder veganes Leder?

Beim Echtleder achte ich auf die Dicke und die Geschmeidigkeit.
Für mich muss es eher dünneres Leder sein, sehr elastisch und am liebsten waschbar, vor allem bei Hosen, Röcken oder Blusen.

Seit dieser Saison wage ich mich erstmalig auch an veganes Leder ran.
Mittlerweile ist es wunderbar atmungsaktiv und von der Haptik wirklich täuschend ähnlich dem Echtleder.

Beim Kauf achte ich allerdings auf Qualität, gerade beim veganen Leder greife ich lieber tiefer in die Tasche.

Leder Kombinationen

Am liebsten habe ich Lederhosen und Lederjacken, seit dieser Saison wanderte aber auch mal ein Lederrock oder Lederhemd in meinen Kleiderschrank.

Bei Leder belasse ich es bei einem Teil pro Look (Schuhe nicht mitgezählt), um eben der zu ledernen Optik vorzubeugen.

Am liebsten trage ich Kombinationen von Leder mit Strick oder ausgefallenen Blusen.

Aber auch eine kurze Lederjacke im Sommer wie Winter über vor allem längere Kleider finde ich gelungen.

Welche Schuhe zu Lederhosen

Bei ledernen Hosen oder Röcken greife ich gerne zu Ton in Ton Schuhen, vor allem bei Stiefeletten und Stiefeln.
Dadurch werden meine Beine wie von Zauberhand gestreckt und der weiche Übergang von Hose/Rock zu den Stiefeln beispielsweise ist immer elegant.

Auch tierische Lederprints mag ich zu Leder sehr.

Leder auch noch mit über 50?

…warum nicht! Richtig kombiniert, wohldosiert und abgeschwächt in der Kombination mit anderen Materialien, kein Problem.

Überhaupt wehre ich mich ein wenig gegen die altersbedingte Stigmatisierung in der Mode.
Hierbei kommt es viel eher auf die Trägerin und ihren individuellen Style, aber auch ihre Persönlichkeit und ihr Selbstbewusstsein an.

Meine Lieblingslook in Leder

Hier mal ein paar meiner Lieblingskombinationen, gerade in diesem Herbst greife ich gerne und häufig zu gewissen Lederteilen.

 

Leder in meinen Looks… immer mit einem Hauch von klassischer Eleganz

 

Eure Bibi

p.s. Männer stehen auf Leder, Frauen mittlerweile auch… aber nur für sich selbst!

 

Hinweis

Derzeit wird die Kommentarfunktion überarbeitet. Bis auf Weiteres sind daher keine Kommentare möglich. Ich freue mich aber über Feedback an info (at) schokoladenjahre (Punkt) com.