Amsterdam… zum Muttertag

Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Amsterdam… zum Muttertag

Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Jedes Jahr gönnen meine Tochter Valentina und ich uns eine gemeinsame Auszeit…. diesmal feierten wir dazu noch Junggesellinnen-Abschied.
Mal ohne unsere Männer Zeit zu verbringen, uns ganz auf unsere Themen und Wünsche zu konzentrieren, aber auch viel Zeit zu haben, um einfach miteinander zu plaudern und füreinander da zu sein, gibt uns unendlich viel.

Amsterdam für die Mutter-Tochter-Reise

Ich freute mich sehr, dass die Wahl unserer Reise auf Amsterdam fiel.
Letzter Besuch in der niederländische Hauptstadt war tatsächlich über 20 Jahre her, obwohl es doch so nah an meiner Heimatstadt Köln liegt.

Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Amsterdam-Liebe

Amsterdam, eine Stadt mit rund 900.000 Einwohnern, ist voller Charme dank ihres künstlerisches Erbes, einem weit verzweigten Grachtensystem und den schmalen Häusern mit Giebelfassaden, die auf das sogenannte Goldene Zeitalter der Stadt im 17. Jahrhundert zurückgehen.
Dazu hat sie viel von dem, was Valentina und ich uns von einer Großstadt wünschen:
Die Nähe zum Wasser, viel Individualität, Tradition, Historie und sehenswerte Architektur, gelebte Fröhlichkeit und Dolce Vita, interessante Geschäfte, gute Restaurants und Hotels, Kunst und Kultur, gastfreundschaftliche Lässigkeit und Gelassenheit, eine gewisse Gepflegtheit und ein angenehmes Klima.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Wohnen in Amsterdam

Amsterdam gehört, was das Wohnen anbelangt vor allem in den schönen Straßen entlang der Grachten, zu den teuersten Pflastern Europas.
Ein Reihenhaus in guter Altstadt-Lage, man bemerke ohne Garage und Balkon, mit einem Verkaufswert im 8stelligen Bereich ist keine Seltenheit hier.
Kein Wunder, dass die Rolling Stones ihre Büros in einem dieser Häuser niemals hergeben würden.
Da früher die Steuern in Amsterdam nach Fensterflächen berechnet wurden, ging es den Hausbesitzern mit den wundervollen kleinen Sprossenfenstern richtig an den Kragen…
So wurde damals mit Fensterläden versucht, diesen Kosten Herr zu werden.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Architektur von Amsterdam passt zu den Bewohnern

Die Architektur in dieser Stadt passt wunderbar zu der Mentalität der Menschen, unkonventionell, lässig, kommunikativ und ganz nach meinem Geschmack.
Schon allein aus diesem Grunde machte es uns unglaublich Spaß, am späteren Nachmittag entlang der Grachten zu spazieren und das rege Treiben an und auf dem Wasser zu beobachten.
Genauso stachen uns vom Boot aus wunderbar die Häuserreihen, krumm und schief stehend, in die Augen… das die noch halten ist ein ‚Pisa‘-Wunder.
In Amsterdam befindet sich übrigens das schmalste Haus Europas mit weniger als 2m Breite(letztes Bild), hier würde ich beim Interieur so gerne mal Mäuschen spielen.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Das Leben auf dem Hausboot

Diese besondere Art des Wohnens findet hier auch auf dem Wasser statt.
Hier liegen unterschiedlichste Hausboote an Anker und bei dem schönen Wetter vergnügten sich die Bewohner an Deck und grillten ihre Steaks.
Einige dieser Hausboote lassen sich übrigens auch für einen Kurzaufenthalt in Amsterdam über Airbnb anmieten, sicher ein Erlebnis der besonderen Art.

Hotels in Amsterdam

Genauso individuell ist das Hotelangebot in Amsterdam.
Als das top over the top in alter Pracht wird immer noch das Waldorf Astoria gehandelt, direkt in der Altstadt an der Gracht.
Genauso edel sind sicher auch Sofitel, L’Europe und Okura, wer seinen Aufenthalt hier in Amsterdam einfach zentral und luxuriös gestalten will.
Wir waren ganz verliebt in die designorientierten Hotels Pulitzer und Andaz ebenfalls direkt am Wasser.
Valentina entdeckte für sich noch das Hotel INK wunderbar für Design-Freaks und jüngere Gäste mit kleineren Budgets.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Kunst und Kultur in Amsterdam

Die Niederlande ist bekannt durch seine großen Meister wie von Gogh, Rembrandt, Vermeer oder Breughel, und diesen sind in Amsterdam wunderbare Museen gewidmet.
Das weitläufige Museumsviertel beherbergt das Van-Gogh-Museum, das Rijksmuseum mit Werken von Rembrandt und Vermeer sowie das Stedelijk Museum für moderne Kunst und alle sind mehr als ein Besuch wert.
Aber auch wer ausschließlich auf moderne Kunst steht wie wir, springt in Amsterdam bei so viel alter Prominenz gerne mal über seinen Schatten.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst
Viel Grün auf der Museumsmeile
Aber nicht nur die Museen wirken ungemein anziehend auf Einheimische und Touristen, auch die weitläufige Parkanlage war gerade bei dem schönen Wetter ein großer Anziehungspunkt.

Leider haben wir für die Anne-Frank-Führung keine Karten mehr bekommen, aber dieses kulturelle Must Do wird sicher beim nächsten Besuch in Amsterdam nachgeholt, genauso wie ein Besuch im Moco (liebt Valentina) und in der, direkt an der Gracht gelegenen, modernen Oper.Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Alternative Kunst und Kultur

Und wer generell nicht so auf die traditionelle Kunst steht, besucht eben alternativ Madame Tussaud, das Käse-, Tulpen- oder Hausbootmuseum, Auswahl ist genug da.
Letzteres ist sicher eine ernst zu nehmende Konkurrenz 😉 zur Messe ‚Boot‘ in Düsseldorf.
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst
Liebevoller Reisebericht über Amsterdam von Bibi Horst

Shoppen in Amsterdam

In Amsterdam müssen beim Power-Shoppen einige Kilometer zwischen den interessanten Geschäftsvierteln zurückgelegt werden.
Der individuelle Handel in der Altstadt mit kleinen sehr ausgefallenen Geschäften, ob Bekleidung, Schmuck, Bücher oder Möbel & Wohnaccessoires, hat uns weit mehr in seinen Bann gezogen als die edle Haute Couture Shoppingmeile Hooftstraat.
Bei Regentagen oder wer überhaupt gerne Kaufhäuser mag, der findet im Bijenkorf, ‚der Galeries Lafayettes von Amsterdam‘, sicher etwas Schönes.
Valentina jedenfalls hat dort einen wunderschönen Trenchcoat mit maritimem Oberteil geshoppt, der wunderbar nach Amsterdam passte.

Ein Parfüm für die Hochzeit

Valentina suchte schon lange ein ganz besonderes Parfüm für ihre Hochzeit im August und wurde bei Dyptique fündig.
Allein das Parfüm-Tasting mit der bezaubernden Geschäftsinhaberin (die wir abends dann noch zufällig in unserem Restaurant trafen) war ein Schauspiel für sich.
Dazu passend suchte sie sich noch die dekorative Duftkerze aus, um das Hochzeits-Flair noch lange danach spüren zu können…

Die Hooftstraat in Amsterdam lässt Träume wahr werden

Alle namhaften Labels sind in der Hooftstraat versammelt.
Doch das Erscheinungsbild von Amsterdams Luxusmeile ist anders… irgendwie liebevoller und individueller als wir es vielerorts kennen.
Vor allem die Fassesde das Hermès-Haus hat es uns besonders angetan.
Einzig und allein die langen Schlangen samstags vor Gucci & Co erinnerten wieder an den Rest der Welt.

Amsterdam öffnet auch sonntags…

In der Altstadt sind übrigens die Geschäfte und teilweise sogar Friseure sonntags geöffnet, die vornehme Welt der Mode allerdings hält ihre Tore an Feiertagen geschlossen.
Und vergesst ja nicht in einem der köstlichen Käseläden bei Frau Antje einzukaufen und eine wunderbar duftende Spezialität mit nach Hause zu nehmen…

Dresscodes in Amsterdam

Amsterdam ist allgemein lässig und sportlich unterwegs.
Auch abends in den angesagten Locations herrscht ein leger modischer Style bei Jung und Alt vor.

Amsterdam sollte man zu Fuß erkunden, um auch all die vielen liebevollen Details nicht zu verpassen.
Und dafür ist bequemes Schuhwerk, am besten lässige Sneaker unerlässlich. (Wir haben es auf gemessene 15.-25.000 Schritte täglich gebracht.)
Auch etwas gegen Regen und Wind und eine praktische Tasche (wir lieben unsere Belt Bag crossbody) sind wichtiger als der perfekte Look zum ‚sehen und gesehen werden‚… dafür interessiert sich der Niederländer so ganz und gar nicht.

Natürlich musste mein oranger Mantel mit, ganz in niederländischer Nationalfarbe.

Schlemmen in Amsterdam

Valentina plant jede Reise immer minutiös, bis ins Detail reservierte sie bereits von Köln aus alle Restaurants für mittags und abends.
Erst schmunzelte ich darüber, doch dann wusste ich es zu schätzen…
Amsterdam war knallevoll und ohne diese Reservierungen wäre ein Besuch in den angesagten Locations spontan nicht möglich gewesen.
Das Highlight für mich direkt am ersten Abend war sicher das Restaurant Café Panache, stylische Loft-Location mit ausgefallenem Interieur und coolem Service.
Dass ich den Altersschnitt anhob machte mir nicht die Bohne aus…
Genauso genossen wir auch die Fisch-Etagere zum Lunch in der Seafood Bar und auch mal die Ruhe zum Essen im Innenhof des Hotels Pulitzer.

Was wäre Amsterdam ohne die kleinen Straßen-Cafés

Genauso ließen wir es uns natürlich beim Sightseeing nicht nehmen, immer mal wieder ein Verschnauf-Päuschen einzulegen, bei dem traumhaften Wetter Land und Leute zu beobachen und auf Klappstühlen in einem der vielen kleinen und urigen Cafés an den Grachten unseren Eistee zu schlürfen zusammen mit einem Stück selbst gebackenem Kuchen.
Und dort waren wir nie alleine, denn an diesem Wochenende war gefühlt ganz Amsterdam und die restliche Welt auf den Beinen…. wie gut tun diese Menschen doch nach den langen Corona-Auszeiten.

Bootsausflug zum Muttertag

Zum Muttertag gab es dann für mich ein Geschenk der besonderen Art:

Mit einem individuell von Valentina für uns gecharteten Boot mit Wein und Käse an Board und einem sehr attraktiven holländischen Skipper fuhren wir bei schönstem Wetter die Grachten entlang, beobachteten das rege Treiben der Menschen am Ufer und auf dem Wasser und bestaunten die faszinierende Architektur.

Dazu erzählte er uns brühwarm während unserer mehrstündigen Bootsfahrt sämtliche Details, Klatsch und Tratsch über Bewohner der Häuser oder Hausboote und die wichtigsten Gepflogenheiten Amsterdams.
Welch ein wunderbar gelungenes Muttertagsgeschenk, das mir ewig in Erinnerung bleiben wird, danke Valentina.

Haschisch in Amsterdam

In den Niederlanden ist Cannabis nicht legal, wird aber toleriert und kann in den sogenannten Coffee Shops in kleinen Mengen erworben werden.
Mittlerweile wird allerdings seitens der Regierung versucht, den Haschisch-Tourismus zu unterbinden und die entsprechenden Zugänge zu erschweren… Gott sei Dank!
Natürlich roch es an der einen oder anderen Ecke auch mal nach Gras…
Valentina musste lächeln, als ich anfänglich diesen süßlichen Geruch nicht sofort identifizieren konnte.
Ansonsten aber haben wir von diesem etwas ‚besonderen niederländischen Landesmerkmal‘ rein gar nichts gespürt oder mitbekommen.

Niederlande oder Holland

Wusstet ihr, dass Holland eigentlich nur aus den beiden Provinzen Noord-Holland und Zuid-Holland besteht?
Die offizielle Bezeichnung des Landes lautet Königreich der Niederlande und darauf wird seit neuestem besonders großen Wert gelegt, nicht nur vom sympathischen König Willem Alexander.
Leider ist es jetzt wohl vorbei mit den sympathischen ‚fliegenden Holländern‘ über den Windmühlen aus meiner Kindheit…

Radfahrern ist Kultur in Amsterdam

Das Radfahren gehört in Amsterdam zur Stadtkultur.
Das Stadtbild ist von zahlreichen Radwegen geprägt, der Radler ist ‚the king of the road‘ und Fußgänger wie Autofahrer haben sich unterzuordnen.
 
Es gibt ein Drittel mehr Fahrräder als Einwohner in Amsterdam, erzählte uns unser Skipper während der Bootsfahrt.
Optisch konnten wir diesem Eindruck auch nur beisteuern, an den Straßenrändern türmten sich die Drahtesel und blockierten teilweise die Bürgersteige.
Auffällig war auch der Großteil an alten schwarzen Holland-Rädern.
Böse Zungen behaupten, ohne sein Fahrrad wäre der Niederländer nur der halbe Mensch…
(Kann ich verstehen, auch ich würde meinem Fahrrad mehr nachtrauern als meinem Auto.)
So gehört dieses Objekt der Begierde zu einem begehrten Diebesgut in Amsterdam.
Je älter und unauffälliger das Fahrrad ist, umso länger bleibt es in den Händen des Besitzers….
Aber ein paar besondere Zweiräder habe ich dann doch für Euch entdeckt und fotografiert.

Frau Antjes Tulpen

Tulpen sind meine Lieblingsblumen und kein Land verkörpert sie besser und authentischer als die Niederlande.

Tulpen sind lebensfroh, bunt, eigensinnig, individuell, mutig, tolerant und offen… genau wie ich die Niederländer empfinde.
Wer im Frühjahr nach Amsterdam reist, erlebt die Stadt in Tulpenpracht, ob als Schnittblumen in Vasen oder auf dem Markt, in der Natur in den Gärten des Rijksmuseum oder als Kunst-Motive auf einer Leinwand.
Ich habe diesen wunderbaren Blumen sogar einen Blogpost gewidmet.

Unkonventionell ist das neue/alte Sexy der Niederländer

Bei dieser Reise ist uns nochmals hautnah bewusst geworden, wie unglaublich losgelöst der Niederländer von allen gesellschaftlichen Konventionen und Dogmen doch ist und einfach sein Ding macht.
Er ist mutig anders, offen, lässig, tolerant und schafft sich selbstbewusst sein persönliches Stückchen Freiheit.

So beobachteten wir an diesen sonnigen Tagen, dass einige Bewohner der Grachten-Häuser ihren fehlenden Balkon einfach vor die Haustüre mitten auf den Bürgersteig verlegten.
Dort sogar teilweise in der Badehose saßen und mit den vorbeilaufenden Fußgängern locker und selbstverständlich ins Gespräch kamen.

Amsterdamer Foodhallen

Wer Essen und das Außergewöhnliche liebt, so wie Valentina und ich, sollte die Amsterdamer Foodhallen unbedingt besuchen.
Im Stadtteil Oud-West, nur wenige Fahrminuten vom Stadtzentrum entfernt, befinden sich in einer großen Industriehalle, einem alten Straßenbahndepot, rund 20 Imbiss-Stände mit Burgern, vietnamesischen Gerichten, Tapas, Austern und vielem mehr.

Das Angebot reicht von Sterneküche bis hin zu kreativem Streetfood.
Das Essen wird einfach an den verschiedenen Ständen bestellt und an Tischen in der Mitte gegessen.
Die Atmosphäre am Wochenende ist grandios, denn dann ertönen zum regen Treiben auch noch die Klänge von Livebands.

Wir haben es diesmal dorthin leider nicht geschafft, doch werden es sicher das nächste Mal nachholen!

                                                                                                                                                              Foto Home of travel 

Quality Time für Mutter und Tochter

Diese Tage mit meiner Tochter Valentina in Amsterdam waren eine unbeschreiblich schöne Zeit.
Diese liebevolle und lebendige Stadt Amsterdam hat uns nicht nur unendlich viele unvergessliche Momente geschenkt, sondern auch besondere Begegnungen mit einer Lebensart geprägt durch Weltoffenheit, Toleranz, Unabhängigkeit, lässigem Lebensstil und Lebensfreude.
Es war Zeit Abschied zu nehmen.
Valentina stieg in den ICE nach Köln, ich nahm das Flugzeug nach München.
Als ich aufs Boarden wartete, saß mir ein total sympathischer Herr gegenüber in einem wunderbar gelbem Outfit…
Sein unkonventioneller Look passte so wunderbar zum Abschluss dieser besonderen Zeit in Amsterdam.

Danke Valentina und Amsterdam für diese unvergessliche Reise…

Eure Bibi
p.s. Ob Holländer oder Niederländer, Valentina und ich finden ihre Lässigkeit einfach klasse!
📸©️Schokoladenjahre
(Werbung im Text ist rein privater Natur und aus persönlicher Leidenschaft heraus!)

 

 

19 Kommentare

  1. Wunderbarer kleiner Reisebericht, einschließlich der schönen Bilder. Ein paar stylische Tipps, so nebenbei, waren auch interessant…
    Danke!

  2. Liebe Bibi Horst,
    einen solch tollen Reiseführer habe ich selten gelesen. Großartige Fotos und Ihre Beschreibungen und Eindrücke begeistern.
    Vielen lieben Dank dafür.
    Ihre Kerstin Sauermann

  3. Hej liebe Bibi
    Fein das du eine gute Zeit erlebt hast gemeinsam mit deiner Tochter.. und du hast eurere Reise wieder wunderschön erzählt mit vielen zusätzlichen Anregungen. Ich sage einfach Danke fürs Lesen dürfen. Grüße aus Heidelberg

  4. Ein wunderbarer Reisebericht mit ganz tollen Fotos, liebe Bibi. Beim Lesen und Anschauen hatte ich das Gefühl, selbst dort zu sein und nicht zuhause in meinem gemütlichen Sessel zu sitzen. Ich freue mich heute schon auf deinen nächsten Beitrag – immer was Besonderes!
    Liebe Grüße aus Norddeutschland von Marina

  5. Liebe Bibi,
    ich lese immer voller Vorfreude in Deinem Blog und für mich bist Du einfach die Bloggerin mit dem besten Geschmack. Toll, immer wieder für mich.
    Leider konnte ich vor 2 Jahren, ebenfalls zu Besuch mit meiner Tochter in den NL, nicht nach Amsterdam und auch wir wollten es uns nicht nehmen lassen, an der Anne Frank Führung teilzunehmen. Leider ließ es Corona nicht zu.
    Nun verschlägt es mich in 1 Woche an den Gardasee und auch ich werde die Zeit mit meiner neuen Liebe sehr genießen. Deine Blusen sind mit im Gepäck und Dein Style inspiriert mich immer wieder auf`s Neue. Das fällt sogar meinem Freund auf. Danke liebe Bibi, dass Du uns immer wieder zu neuen Ideen anregst, sei es in der Mode oder überhaupt. Du bist schon ne echt Klasse Frau.
    Mit lieben Grüßen
    Constanze

    1. Du machst mich verlegen aber glücklich liebe Constanze… dankeschön. Viel Spaß am schönen Gardasee und genieße diese mit deiner neuen Liebe, Alles Liebe Bibi

  6. Danke!
    Wunderschön die Bilder und das was diese ausstrahlen!
    Aus der Ferne spiegelt sich darauf für mich eine wunderbare Mutter\ Tochter Verbindung.
    Jacqueline Peusquens

  7. Dieser wunderbare Ausflug nach Amsterdam hat mir sehr, sehr viel Freude bereitet. Danke, dass ich daran teilhaben durfte💖💖!!

  8. Liebe Bibi
    Danke für die schönen Bilder und den wunderbaren Reisebericht. Sie haben uns animiert, in den nächsten Wochen Amsterdam zu besuchen. Herzlichst Irène

  9. Das sind wirklich hervorragende Reiseeindrücke! Man merkt euch an, dass der Urlaub Spaß gemacht hat. So muss es sein! Ich freue mich auf weitere Beiträge.
    Liebe Grüße
    Jasper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.