Unvorhergesehenes… Nackte Verzweiflung oder reflektiertes Durchatmen?

Unvorhergesehenes… Nackte Verzweiflung oder reflektiertes Durchatmen?

Seit Samstag letzter Woche habe ich keinerlei Zugriff mehr auf meinen Instagram-Account @schokoladenjahre.

Gehackt? Technischer Defekt? Sonstiges?….

Ahnungslosigkeit und Wut macht sich in mir breit.

Reaktion auf Unvorhergesehenes?

Bei kritischer Betrachtung gehören gerade Unvorhergesehenes und unerklärliche Fremdeinwirkungen an die Spitze meiner mich belastenden Stressfaktoren.

Plötzlich einer Situation ausgeliefert zu sein, der ich macht- und hilflos gegenüber stehe, stört meinen ansonsten selbstbestimmten Seelenfrieden aufs Extremste.

In diesen Momenten schalte ich leider viel zu oft unbewusst Verstand und Ratio aus und lasse unreflektierten Emotionen freien Lauf.

Ohne vorangegangene Prüfung auf Schwere und Lösbarkeit des eigentlichen Problems sicher kein ungefährliches Unterfangen für’s Gemüt.

Genau so passierte es mir natürlich auch am letzten Samstag, als mir jeglicher Zugriff verwehrt blieb auf mein seit Jahren mit Herzblut gehegtes und gepflegtes Instagramprofil mit treuen 170.000 Followern.
Verzweiflung und Unverständnis gewannen im ersten Moment die Oberhand.

Tief durchatmen und neue Wege suchen…

Gott sei Dank weiß ich, gerade jetzt mit zunehmendem Alter, besser damit umzugehen.
(Ein Lernprozess oder vielleicht auch nur eine weise Überlebensstrategie?)

So war mittags erstmal meine Lieblings-Eisdiele an der Reihe und am Abend folgte eine seelentröstende Einladung beim Italiener mit Pasta al tartufo und einem leckeren Weißwein.

Nach einer trotzalledem unruhigen Nacht zwang ich mich am nächsten Morgen zu einem tiefen Durchatmen und einer fast schon meditativen Suche nach alternativen Lösungswegen.

In diesen Situationen suche ich auch gerne das vertrauensvolle Gespräch mit lieben Menschen, die bestenfalls auch etwas von der Materie verstehen und konkreter bei der Problemlösung helfen können.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei Euch bedanken für die vielen besorgten und Hilfe-anbietenden Zuschriften in den letzten Tagen. Sie haben mich sehr berührt.

Neue Wege suchen

Besonnen checkte ich alle Wege, um meinen leblosen Account wieder zum Leben zu erwecken.
Je mehr ich mich auf die Rettung konzentrierte, umso weniger Zeit blieb mir für aufflackernde Wut und Hilflosigkeit.

Nicht verzweifeln, das Beste aus jeder auch noch so unangenehmen Situation machen und vor allen Dingen dabei kreativ und guten Mutes bleiben, ist sicher auch für mich Optimistin immer wieder eine Challenge der besonderen Art.

Aber diese Herausforderung muss ich annehmen, denn sie ist elementar wichtig für mein Wohlbefinden, meinen positiven Blick in die Zukunft und am Ende auch für meine mir wichtige Falten-Prävention…

Unvorhergesehenes… Nackte Verzweiflung oder reflektiertes Durchatmen?

Bei mir siegt immer noch anfangs die Verzweiflung aber danach das wohlwollende und altersweise Annehmen der nicht zu beeinflussenden Faktoren und die Konzentration auf neue Wege.
In dem Zusammenhang passt wunderbar der so bekannte und wahre Spruch:
‚Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.‘
Eure Bibi
P.s. Loslassen, ganz gleich, ob freiwillig oder unfreiwillig, macht die Hände und den Geist frei für Neues.

 

 

Hinweis

Derzeit wird die Kommentarfunktion überarbeitet. Bis auf Weiteres sind daher keine Kommentare möglich. Ich freue mich aber über Feedback an info (at) schokoladenjahre (Punkt) com.