• Slide79 2

    sweet life & style blog

  • Slide80 2

    sweet life & style blog

  • Wedge 2

    sweet life & style blog

  • Bilderband2

    sweet life & style blog

  • Slide77 2

    sweet life & style blog

  • Slide68 2

    sweet life & style blog

  • Slide2

    sweet life & style blog

  • Bilderband2

    sweet life & style blog

  • Slide87

    sweet life & style blog

LOGO5 2018

Die aktuellen Artikel


6 Minuten Lesezeit (1252 Worte)

Der Orangenhaut den Kampf ansagen!

Bildschirmfoto-2018-11-08-um-09.21.38

Ich achte schon seit je her gerne auf mein Äußeres, dazu versuche ich bei allem immer erstmal selbst zu verändern, bevor ich mir externe Hilfe hole, was meistens dann auch noch recht teuer wird. 

So handhabe ich es auch mit dem Thema Cellulite...


Bei Cellulite oder auch Orangenhaut, meist an Oberschenkeln und Gesäß, drücken sich Fettzellen durch das Netz des Bindegewebes hindurch und werden dabei nach außen als Dellen und Grübchen sichtbar.
Oh wie habe ich noch vor ein paar Jahren diese so zahlreichen gehasst, aber scheinbar auch geliebt, denn statt sie zu bekämpfen, versteckte ich mich hinter der festen Schutzbehauptung ... 'meine Mutter hatte nun mal auch ein schwaches Bindegewebe, da kann man leider nichts machen' ...und zog mich resigniert und still vor mich hin leidend in meine Komfortzone zurück.
So waren Shorts oder Mini ein Tabu und der weite Hosen Trend bei mir hausgemacht!

Irgendwann siegte meine Eitelkeit dann doch über die Bequemlichkeit und ich bekam noch gerade rechtzeitig die 'orangige' Kurve.
Und dieser Entscheidung zum Handeln statt zum Ausreden suchen und Resignieren verdanke ich den Sieg über sicher nicht alle, aber verdammt viele kleine und größere Dellen, ob an den Beinen, dem Gesäß aber auch den winkenden Oberarmen und vielen Pfunden auf der Waage.


Denn nicht nur meine genetische Veranlagung gibt den Ausschlag für und gegen Cellulite, genauso auch die Elastizität meines Bindegewebes, die überschüssigen Fettpölsterchen und häufigen Gewichtsschwankungen, vor allem auch aufgrund schädlicher Diäten mit Yoyo Effekten, das Sexualhormon Östrogen verstärkt in Zusammenhang mit meinen schon mit Mitte 40 eingesetzten Wechseljahren, Stoffwechselproblemen und natürlich Bewegungsmangel und falsche Ernährung, aber auch, jetzt haltet Euch fest, Weichmacher in den vielen Plastikverpackungen und -trinkflaschen.

Und mit all dem Wissen im Gepäck, habe ich mich dann irgendwann endlich aktiv zur Wehr gesetzt und meinen, von Hause aus schlechten, Bindegewebsgenen den eleganten Mittelfinger gezeigt.


Gerade eine ausgewogene und sehr nährstoffreiche Ernährung wirkt der Cellulite entgegen, weil sie Stoffwechsel und Hormonhaushalt unterstützt und sich dadurch möglichst wenig Fett und Wasser in den Zellen einlagern kann.
Und dabei habe ich nie auf Fett verzichtet, sondern nur versucht, möglichst die guten pflanzlichen Fette zu verwenden:
So knabbere ich für mein Leben gerne Nüsse, vor allem Wallnüsse, esse fast täglich eine Avocado und bestreite meinen fast kompletten Speiseplan mit dem köstlichen kaltgepressten Olivenöl von einem Bauern aus Ligurien. 

Auch versuche ich das klassisch Frittierte zu vermeiden und bereite mir lieber meine Pommes frisch in der Heißluftfritteuse zu.... auf die Idee hat mich meine gesundheitsbewusste Tochter Valentina gebracht.


Genauso mache ich beim Metzger einen großen Bogen um die Wurstwaren, höchstens magerer Rinderschinken, Rindersülze oder Geflügelschinken.
Auch von Schweinefleisch lasse ich die Finger, mag ich Gott sei Dank auch gar nicht so gerne.

Das gleiche gilt für Weißmehl, dass ich fast ausschließlich durch Vollkorn, gerne auch Buchweizen, Amaranth, Hafer oder Hirse ersetze und mein Brot backe ich mir weitestgehend sogar glutenfrei selber.

Schwer fällt mir der Verzicht auf Süßes, so konzentriere ich mich auf dunkle Schokolade ab 70% und Honig oder mache mir meine Marmelade, mein mageres Mousse au chocolat mit 80%iger Schokolade oder ein Beerensorbet im Thermomix selber, isst sogar mein Mann super gerne.

Schade finde ich den Verzicht auf Alkohol, ich muss ihn jedoch aus gesundheitlichen Gründen weitgehend vermeiden, genauso wie zu hohen Salzkonsum.
Beides dankt mir meine Haut mit weniger Dellen, so hat alles auch sein Gutes.


Auch Kuhmilchprodukte streiche ich eher von meinem Einkaufszettel und greife lieber zu Käse, Milch und Yoghurt von Ziege und Schaf, bei der Milch wähle ich Hafer- oder Mandelmilch.

Meine Gynäkologin und Naturärztin aus Köln warnte mich vor einigen Jahren davor, genauso wie vor den schädlichen Weichmachern im Plastik, als ich ihr mein Wechseljahr Leid klagte.
Und tatsächlich, nach nur 6 Wochen Verzicht auf Kuhmilchprodukte gingen meine Hitzewallungen auch ohne Hormonzugabe zurück und meine Haut wurde allgemein, auch was die Falten anbelangt, erheblich besser.

Das Weglassen von Kuhmilch war natürlich viel einfacher als von Plastik, ist doch sogar in der Bioabteilung das Obst in Zellophan eingeschweißt.
Doch ich habe meine Plastik Tupperware nun komplett in Glas eingetauscht, lasse den Schinken nur noch stapeln und nicht mehr in Lagen legen und trinke ausschließlich aus Glasflaschen. mir sehr geholfen hat, ob gegen Cellulite, wie auch vor allem gegen meine sehr unangenehmen Wechseljahrbeschwerden, die bei mir mit Mitte 40 schon sehr früh begannen.



Durch meine Ernährungsumstellung brauche ich auch keine schädlichen Diäten mehr, Gott sei dank, denn ich habe wenige Wochen nach einer Diät regelmäßig mehr gewogen als vor der Diät, Yoyo Effekt lässt grüßen, mein Gewebe litt Höllenqualen und bestrafte mich mit möglichst vielen Dellen!


Neben der Ernährung ist meine zweite wichtige Waffe gegen Cellulite alles, was gut für die Durchblutung, den Stoffwechsel und den Abbau von Körperfett ist:
Also viel Sport und Bewegung, dies fällt mir als ehemalige Leistungssportlerin ziemlich leicht. 

Seit je her ziehe ich die Treppen dem Aufzug oder das Fahrrad meinem, fast nur in der Garage stehenden, Auto, genauso gehe ich lieber zu Fuß, als dass ich die öffentlichen Verkehrsmittel benutze.


Sport ist unerlässlich, doch für mich war es wichtig, den richtigen und effektivsten zu finden, der mir, meinem Alter und Bedürfnissen, aber auch meinem Stoffwechseltypus ( geprüft im Meta Check) gerecht wir:

Ein neues Körpergefühl mit strafferem Gewebe und besserem Muskelaufbau erlebe ich durch das Yoga und wenn Ihr Euch die Bodys der meisten Yogis mal anschaut, wisst Ihr, wovon ich rede.


Gezielte Übungen für Oberschenkel, Arme, Gesäß und Bauch mache ich regelmäßig zuhause, ich habe mir mein Programm mit einem Trainer zusammengestellt und bekomme stetig neue Tipps von meiner Tochter, die ja im Bereich gesundheitliche Prävention arbeitet und dies auch von der Pike auf studiert hat,


das Home Training mit ordentlich Steigung am Ergometer oder im Fitnessstudio auf dem Crosstrainer.


und gerade im Urlaub schwimme ich viel und intensiv.



Schwerer fallen mir regelmäßige Entspannung und ausreichend Schlaf, zweiteres vor allem jetzt in den Wechseljahren.

Doch Stressvermeidung ist enorm wichtig nicht nur beim Kampf gegen Cellulite, sondern generell auch beim Kampf gegen überflüssige Pfunde, denn Stress macht nachweislich dick.


Meine dritte Waffe gegen lästige Cellulite sind meine täglichen Beauty Rituale:

Also möglichst die Durchblutung pushen... Vor dem Duschen rubbele ich meinen Körper mit meinen Massagehandschuhen ab, einmal die Woche kommt ein Ganzkörperpeeling unter der Dusche dazu.
Nicht zu vergessen das eiskalte Abduschen am Schluss, und danach an den Oberschenkeln, Gesäß, Bauch und Oberarmen mit meinen Spezialproduktion gegen Cellulite gut eincremen.
Am meisten schwöre ich momentan auf das Anti Cellulte Serum von Dalton.

Generell gilt Koffein gilt zu Recht als Fett- und Cellulitekiller. Deshalb steckt es auch in fast jedem Anti-Cellulite-Produkt. Wichtig ist vor allem die Konzentration des Wirkstoffs! Deshalb drauf achten: 2 Prozent sollten es nach Expertenmeinung mindestens sein.
Auch nur vom Arzt zu haben: Vitamin-A-Säure-Cremes und -Behandlungen, die nachweislich den Kollagenabbau hemmen.


Der Red-Carpet-Trick: mit Meersalz peelen, abwaschen, kalt gepresstes Olivenöl einmassieren, kurz mit Folie umwickeln. Glatt für Stunden!

Für den Bauch und das Décolleté, Ihr wisst es ja schon, schwöre ich auf Bi-Oil, schon seit der Schwangerschaft!



Bisher dachte ich auch immer, knackige Bräune kaschiert und macht optisch glatter.
Aber leider Quatsch! Sonne zerstört mein elastisches Gewebe... deshalb Sonnenbaden ja, ich mag bei mir keine weiße Haut und Selbstbräuner auch nicht, aber immer nur mit LSF 50!



Regelmäßige Saunagänge gehören bei mir ebenfalls ins Beauty Programm, genauso wie die ausgedehnte Kältephase danach, am liebsten liegend im Schnee, damit es kein Lymphstau gibt.


Ja und wenn dann alle Stricke reißen, gibt es natürlich auch medizinisch kosmetische Anwendungen, die der Orangenhaut zu Leibe rücken... 
ob Cellfina, Wellentherapie, Mesotherapie, I Lipo-Laser-Behandlung oder Endermologie.
Neue und wirksame Konkurrenten des Koffeins in Lifestyle-Praxen: Vitamin-Infusionen. 7,5 Gramm Vitamin C plus B-Komplex, ein- bis zweimal monatlich, sollen helfen, die Kollagenfasern wieder stärker zu vernetzen und so die durchdrückenden Fettzellen zurückzudrängen. 

Ein vielleicht letzter Weg, mal schauen, wenn dann mal meine Hausmittel nicht mehr reichen sollten in Zukunft.



Orangenhaut den Kampf ansagen .... ich tue es Tag für Tag zuhause und mit Erfolg!



Eure Bibi

p.s. unsere eigenen Ressourcen anzapfen, birgt ungeahnte Kräfte in uns und lässt unsere natürliche Schönheit erstrahlen. 


•WERBUNG DURCH FIRMENKENNZEICHNUNGEN IM TEXT OBEN UND IM BILD!• 

Mein Faible für Statement Ketten!
Cosy mountain feelings...
 

Kommentare 2

Gäste - Elke Scharmahd-Vonficht am Donnerstag, 08. November 2018 10:47

liebe Bibi wieder einmal vorbildlich! Bis auf deine erwähnten Produkte handhabe ich das Meiste, kein Plastik!!! keine Kuhmilch ect wie du und kann alles nur bestätigen!
Sicher spielen Gene auch eine Rolle, aber wie du schon sagst, der Lebenswandel und Disziplin tragen zur Schönheit und Zufriedenheit bei!
Ich freue mich immer über deine Posts!
Liebe Grüsse
Elke

:)liebe Bibi wieder einmal vorbildlich! Bis auf deine erwähnten Produkte handhabe ich das Meiste, kein Plastik!!! keine Kuhmilch ect wie du und kann alles nur bestätigen! Sicher spielen Gene auch eine Rolle, aber wie du schon sagst, der Lebenswandel und Disziplin tragen zur Schönheit und Zufriedenheit bei! Ich freue mich immer über deine Posts! Liebe Grüsse Elke
Gäste - Fatima Weber am Sonntag, 11. November 2018 18:08

Liebe Bibi,
ganz toll geschrieben. Vieles ist mir als Sportlehrerin und bekannt, jedoch das mit dem Plastik wusste ich überhaupt nicht. Das werde ich überdenken.
Toller Bericht DANKE.
Liebe Grüsse aus der Schweiz, Fatima

Liebe Bibi, ganz toll geschrieben. Vieles ist mir als Sportlehrerin und bekannt, jedoch das mit dem Plastik wusste ich überhaupt nicht. Das werde ich überdenken. Toller Bericht DANKE. Liebe Grüsse aus der Schweiz, Fatima
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 15. November 2018

instagram... stay updated!

Made with love by Schokoladenjahre. All rights Reserved.
Powered by Cyber-D-Sign