• Slide79 2

    sweet life & style blog

  • Slide80 2

    sweet life & style blog

  • Wedge 2

    sweet life & style blog

  • Bilderband2

    sweet life & style blog

  • Slide77 2

    sweet life & style blog

  • Slide68 2

    sweet life & style blog

  • Slide2

    sweet life & style blog

  • Bilderband2

    sweet life & style blog

  • Slide87

    sweet life & style blog

LOGO5 2018

Die aktuellen Artikel


4 Minuten Lesezeit (836 Worte)

Sport...aber den richtigen!!

IMG_754_20180512-133733_1

​Da bin ich gerade in Kitzbühel mit der Family, um die Seele baumeln zu lassen, gemütlich beisammen zu sein, ob bei einem späten Frühstück, mittags bei Sonne im Garten und einem leckeren Glas Grünem Veltliner und einer deftigen Brotzeit oder abends im 'Pfandl', meinem Lieblingsrestaurant, bei einem legendären Schnitzel...

Diese Zeit könnte von mir aus nie vergehen, nur dass ich dann definitiv nach und nach zu einer 'plus size Bloggerin' übergehen würde, denn mit Mitte 50 das Gewicht, aber auch das Gewebe straff, zu halten, kommt leider nicht vom Chillen, Essen und Trinken, sondern von harter Arbeit, zumindest bei mir.


Da ich schon immer eine eher sportlich Dynamische war, mich viel bewegte, Treppen im Alltag den Aufzügen vorzog und mein liebster Begleiter im Straßenverkehr mein Fahrrad war, legte ich schonmal einen wichtigen Grundstein, als dann mit Mitte 40 plötzlich irgendwie nichts mehr so war, wie bisher:

Gleiches Essen, aber mehr auf der Waage, oder der anfangende Abwärtstrend meines Gewebes, Schwerkraft hin oder her...nahm ich als eitle Person überhaupt nicht gelassen zur Kenntnis, sondern entschied, noch gezielter dagegen anzugehen.

Bewegung ist natürlich immer gut, für den Kreislauf, den Stoffwechsel und die damit verbunden Fettverbrennung, doch noch besser ist gezielter Sport, der auch an den, uns wichtigen, Körperstellen ansetzt, minimiert und zugleich noch strafft.

Was habe ich mich jahrelang beim Joggen oder im Fitness Center abgestrampelt, doch die sichtbaren Erfolge blieben irgendwie aus, mittlerweile dank regelmäßigen Yogas und meinen gezielten Übungen zuhause bin ich zufriedener.


Meine Tochter Valentina arbeitet im Gesundheits- und Präventionsmanagement, hat dazu noch eine Fitnesstrainerlizenz und einen beneidenswerten Body, so sitze ich natürlich an der Quelle und hole mir regelmäßig, wenn sie mich besuchen kommt, wie gerade jetzt hier in Kitzbühel, neueste Informationen über Body Shaping ein.




Und so dachte ich mir, ich könnte dieses Wissen und meine Erfahrungen an Euch weiter geben, vielleicht seid Ihr ja neugierig geworden.
Ich werde Euch nach und nach immer wieder eine Übung vorstellen, leicht nachzumachen und bei regelmäßiger Praxis definitiv wirksam!


Heute beginne ich mit meiner Lieblingsalleskönnerübung, dem Planking, mit nur einer Übung trainiere ich den Rücken, den Bauch und das Gesäß, einfach und doch so effizient.

Vorausgesetzt jedoch, ich planke richtig, perfekte Haltung, Durchführung und maximale Körperspannung sind dabei unerlässlich, da es eine Übung ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht ist.​

Bevor ich mit der Übung anfange, nochmals kurz in Stichworten, was mir das Planking bringt... 

1. Es stärkt meinen Rücken und lässt mich dort Rückenfett (was ich gar nicht mag) verlieren, genauso den Bauch und das Gesäß.

2. Ich trainiere mit geringem Verletzungsrisiko, da nur auf mein eigenes Körpergewicht zurückgegriffen wird, ganz im Gegensatz zum Training mit den Gewichten.

3. Ich  kurbeln den Stoffwechsel an, da ich den gesamten Körper fordere und beim täglichen Training reichlich Kalorien verbrenne und Muskeln aufbaue, die wiederum täglich etwas mehr Energie verbrauchen.

4. Ich verbessere meine Körperhaltung, denn dazu sind gut trainierte Muskeln im Rücken, in den Schultern und im Nacken erforderlich und Planking stärkt all diese Muskeln.


5. Ich bekomme eine bessere Balance, denn durch eine intakte Rückenmuskulatur haben wir unser Gleichgewicht besser unter Kontrolle.

6. Ich werde beweglicher, da das Planking alle hinteren Muskelgruppen, ob Schultern, Oberschenkel, oder Waden dehnt.

7. Ich profitiere geistig, denn Planking hat auch auf das Nervensystem Auswirkungen und kann sogar die Laune heben, denn beim Planking werden exakt die Muskelpartien gedehnt und gelockert, die wir bei Stress und Belastung besonders häufig anspannen.



Idealerweise führe ich diese Übung auf einer rutschfesten Unterlage und barfuß durch, perfekt ist dafür auch eine Yoga/Gymnastikmatte.

Dabei halte ich mich mit den Unterarmen, Hände verschränkt, auf dem Boden. Meine Beine sind ausgestreckt, der Körper bildet eine gerade Linie. Die Ellbogen befinden sich genau unter meinen Schultern und mein Blick ist nach unten gerichtet. 

"Plank" bedeutet Brett – und dementsprechend spanne ich meinen ganzen Körper, vor allem die Körpermitte (Powerhouse im Pilates genannt), an und ziehe dabei meine Bauch- incl. Beckenbodenmuskeln nach innen. Bitte das regelmäßige Atmen nicht vergessen und immer wieder die Haltung kontrollieren, um nicht ins Hohlkreuz zu fallen. 

Am Anfang reichte es, diese Position für 15 Sekunden zu halten mit 3 Wiederholungen, dann habe ich mich nach und nach gesteigert, aber Qualität geht vor Quantität, lieber weniger und perfekt ausgeführt, als länger und geschummelt.

Wichtig ist dabei das tägliche Üben und schon bald geht es, wie bei mir, in Alltagsroutine über.

Nochmals kurz in Stichworten die Anleitung für richtiges Planking:

In der Bauchlage die Unterarme parallel zum Körper auf den Boden bringen.

  • Ellbogen auf Höhe der Schultern, die Füße aufstellen und den Körper anheben.
  • Wichtig: Hüfte und Schultern müssen auf einer Höhe sein.
  • Bauch einziehen und anspannen.
  • Hohlkreuz vermeiden und min. 15 Sekunden halten.

So Ihr Lieben, schon im Planking Fieber? Denn wer von uns Damen will keinen festen Bauch, gesunden Rücken und wohlgeformtes Gesäß?​


Für die von Euch, die, wie ich, bereits regelmäßig planken, noch eine Steigerungsübung, sie nennt sich 'Bergsteiger', vielleicht kennt Ihr sie ja noch nicht... dabei werden zusätzlich meine Arme trainiert und meine Beine gedehnt::

​Einmal nach rechts, einmal nach links...

Dabei gehe ich allerdings in die Plankstellung mit gestreckten Armen, ziehe dann das linke Knie zur rechten Hand, bitte das Bein dabei nicht ablegen und immer die Bauchmuskeln angespannt lassen!, und wieder zurück, pro Bein 15 Wiederholungen, dann das gleiche mit dem rechten Bein zur linken Hand.
Erst nach beiden Beinen darf ich mich ablegen, Puuuhhhhh!!


So das war es fürs Erste Ihr Lieben, schon erschöpft vom Lesen?

Unter dem Motto: Sport...aber den richtigen! werde ich Euch nach und nach in meinen Blogposts weitere meiner Lieblingsübungen vorstellen, also bleibt dran, wenn Ihr Lust habt, oder abonniert doch einfach meinen Blog, so verpasst Ihr auch nichts 😉.

Danke Valentina, Du bist die Beste!!


Eure Bibi

Weiße Anzüge liegen voll im Trend...
Ein Hemdblusenkleid und so viele Looks...
 

Kommentare 2

Gäste - Petra am Samstag, 12. Mai 2018 18:23

Super Idee, ich bin dabei ?

Super Idee, ich bin dabei ?
Gäste - Heidi am Mittwoch, 16. Mai 2018 15:33

Sehr cool! Planking mache ich such schön, aber nicht täglich ? sollte ich wohl mal ändern! Bin auf deine weiteren Tipps gespannt, denn du siehst einfach toll aus❣️?

Sehr cool! Planking mache ich such schön, aber nicht täglich ? sollte ich wohl mal ändern! Bin auf deine weiteren Tipps gespannt, denn du siehst einfach toll aus❣️?
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 15. August 2018

instagram... stay updated!

Made with love by Schokoladenjahre. All rights Reserved.
Powered by Cyber-D-Sign