Wardrobe Detox oder wie behalte ich die Übersicht im Kleiderschrank

bibi-horst By Posted on 5 Min. Lesezeit

Ich liebte schon immer die Mode, jetzt als Bloggerin natürlich noch mehr.
Aber egal wie groß mein Kleiderschrank jeweils war, Platz genug war nie.

Dass ich bis heute immer den Überblick behalten und meine Kleiderschränke nie aus den Angeln gekippt sind, verdanke ich meiner ureigenen Ordnung und meiner ausgeprägten Liebe zum Ausmisten.
Ich bin somit das krasse Gegenteil von einer Sammlerin, wie es witzigerweise meine Tochter ist.


Loslassen für Neues

Aber egal zu welchem Typ Mensch wir Frauen gehören, ab und zu müssen wir lernen loszulassen, zumindest bei unseren Klamotten.
Mir jedenfalls macht es verdammt viel Spaß 
und schafft dazu noch Platz für wunderbar Neues.


Und noch etwas kann ich Euch verraten, je voller und ‚oller’ der Kleiderschrank, je ratloser stehe ich davor und weiß nicht, was anzuziehen am Morgen.


Übersicht im Kleiderschrank

In Geschäften, die zu voll und unübersichtlich sind, verliere ich ganz schnell die Lust am Probieren und Kaufen.
Dagegen je geordneter und vielleicht sogar schon in Looks zusammengehängt die Kollektionen präsentiert werden, desto mehr wird mein Interesse geweckt.

Zuhause genauso, je übersichtlicher und möglichst mit System sortiert, je schneller habe ich meinen täglichen Look kreiert.
Dabei helfen mir auch meine Kleiderschrank System Einteilungen.
Mein Schreiner staunte damals nicht schlecht über die Stangen für die Halsketten und Armbänder oder die kleinen Fächer mit Samt belegt für den sonstigen Schmuck und die Gürtel…. ich liebe sie sehr.

Eine preiswertere Alternative für den Schmuck übrigens entdeckte ich bei Pinterest, es ist eine Eierschachtel, auch für Neilonstrumpfhosen perfekt, genial oder?

Ausmisten mit Freundinnen 

Also ran an die Buletten, besser gesagt an den Kleiderschrank!

Wisst Ihr, wie mir das Aussortieren am meisten Spaß macht? Mit einigen Freundinnen alla ‚Sex and the city’, einem Gläschen Prickelndem, guter Musik und viel guter Laune.
Oft wir dann aus dem Ausmisten noch eine wunderbare Tausch- oder Second Hand Börse, definitiv eine Win Win Situation für alle. 


Aber was soll denn überhaupt weg?

Generell gilt, was 2 Saison nicht angezogen wird, sollte weg.
Die sich eher schwer tuenden Sammlerinnen unter Euch könnten ja mit einem Übergangstrick arbeiten:

Sucht für die zur Debatte stehenden Teile neue Looks aus und probiert sie an.
Erwächst neue Lust darauf, dürfen sie bleiben, stoßen sie immer noch auf Unlust und Kombinationsprobleme, müssen sie weg.

Des Weiteren alle Kleidungsstücke, die irreversibel verfleckt, komplett zu klein oder zu groß geworden oder kaputt sind.
Ausnahme bilden natürlich die destroyed Jeans, die müssen sogar zerfetzt sein und dürfen bleiben 😉

Ausreden gelten nicht

Jetzt tönen schon diese Verteidigungen in meinen Ohren:

*da passe ich bestimmt mal wieder rein

*birgt so viele Erinnerungen

*war so teuer

*ist perfekt für zuhause

… kennt Ihr noch mehr davon? 

Aber macht es nicht Spaß, wenn man abgenommen hat, sich mit etwas Neuem zu belohnen oder auch zuhause schick, in aktueller Home Wear, für den Mann eine Augenweide zu sein?

Und wie gehe ich dabei logistisch vor?

Ich mache in so einem Fall immer gerne eine inventurähnliche Bestandsaufnahme und viele gute Vorsätze auf den Lippen.

Dabei hole ich meine mobilen Ikea Garderobenständer aus dem Keller und hänge dort alle ‚Ladenhüter’ auf.
Dann werden alle Teile nochmals sehr kritisch unter die Lupe genommen, begutachtet und anprobiert, eventuell Looks gebildet und dann endlich folgt der bittere, für mich freudige, Moment der Abnabelung.

Hierbei mache ich drei Stapel:

1.Kleidersammlung im Sinne einer Spende (auf fairwertung.de könnt ihr seriöse Container finden)

2.Schenkungen an Familie und Freunde oder sogar eine witzige Kleidertauschparty daraus machen

3.Second Hand, hier verkaufe ich alles Online, da ich dann so wenig bis keine Vermittlungsprovision bezahlen muss:

Entweder bei Ebay, wenn es bekannte Labels sind, ganz ohne Provision und Mädchenflohmarkt.de, da verkaufe ich im Schnitt viele meiner Sachen mit einer sehr fairen und geringen Bearbeitungsgebühr.

Endlich Platz! Jetzt macht die neue Ordnung richtig Spaß.

Was beachte ich dabei?

*erstmal alles raus, bis der Schrank/Ankleide leer ist, perfekt zum einmal Durchwischen.

*Erst anprobieren und Look Kombinationen bilden, erst wenn alles stimmt, kommt das Teil zurück in den Kleiderschrank.
Ich achte dabei auch auf Flecken oder zu flickende Teile.

*Bei mir hängt mehr oder weniger alles im Kleiderschrank! (außer Wäsche, Accessoires, Strümpfe).
Damit habe ich den besten Überblick, das leichteste Handling und die wenigsten ungetragenen Teile, da alles immer gleich gut sichtbar bleibt.

Ehrlich gesagt, hasse ich das Falten von Pullovern und Shirts und so umgehe ich diese mühselige Arbeit geschickt.
Sogar meine Schals, einige Taschen und meine Ketten/Armbänder hängen.

*Ich sortiere nach Warengruppe, Untergruppe und dann Farbe.
Beispiel: Hosen>Jeans>Farbe der Jeans>Schnitt der Jeans in der jeweiligen Farbe
Blusen>Langarm>Material Baumwolle>Farbe ….etc.

*Manchmal sortiere ich auch nach Looks, mehr so als Gedankenstütze, diese bald so mal zu tragen, zu fotografieren oder wenn gewisse Teile ausschließlich in der Zusammenstellung nur so angezogen werden.

*Mäntel und Outdoorjacken versuche ich immer in der Garderobe, außerhalb des Schrankes zu platzieren, auch der Hygiene wegen.

*Die aktuelle Saison ist exponat gehangen, die Off-Saison Kollektion wird ausgelagert, ins Gästezimmer oder in den Kleiderschrank im trockenen und gut riechenden Keller.

*Bevor ich verreise, kommt übrigens auch wieder mein mobiler Kleiderständer zum Einsatz, so habe ich einen wunderbaren Überblick beim Kofferpacken.

*Genauso haben natürlich meine geliebten Schuhe ein eigenes Regal.
Auch hier sortiere ich nach Warengruppe und passend zur Saison.

Meine Stiefel werden ebenfalls gehängt an spezielle Bügel, die ich zu Schuhkleiderbügel umfunktioniert habe, damit sie keine Knicke bekommen oder umfallen.


Die Schuhe außerhalb der Saison halten Winterschlaf in ihren jeweiligen Kartons ganz oben im Regal.

*Meine 2. große Liebe, die Handtaschen, liegen, manchmal hängen, im Regal und die weichen werden mit Luftpaketen gefüllt, damit die Form schön bleibt.

Schaut Euch unbedingt die Ausmist-Doku “Aufräumen mit Marie Kondo” auf Netflix an. Die Japanerin ist mit dem Buch “Magic Cleaning – wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert” weltweit als Ordnungs-Expertin berühmt geworden.
Das Ausmisten des Kleiderschranks ist laut Marie Kondo, aber auch laut Bibi Horst, der erste Schritt zu einer neuen Freiheit.

Dazu hilft es mir, guten Style zu bewahren, immer up to date zu sein, Spaß am Styling auch zu behalten und vor allem immer mal wieder ohne schlechtes Gewissen shoppen gehen zu können. 

Wardrobe Detox… entgiften und abnehmen, das gilt auch für meinen Kleiderschrank.

Na Lust bekommen aufs Ausmisten? Na dann los, das Frühjahr steht bevor und wir wollen es doch ohne ‘Altlasten’ beginnen, oder?

Eure Bibi

p.s. ‘Minimalismus ist der Schlüssel zu wahrer Eleganz‘ meinte schon Coco Chanel.

•WERBUNG DURCH FIRMENKENNZEICHNUNGEN IM TEXT OBEN UND IM BILD!• 

Was denkt ihr?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Comments
  • Hertle Simone
    März 15, 2019

    Liebe Bibi
    Auf Mädchenflohmarkt habe ich Dich schon gefunden. Wie finde ich dich bei eBay? Liebe Grüße Simone

  • Monika Schiessl
    Monika Schiessl
    März 16, 2019

    Eine ganz grosse Herausforderung ist das Ausmisten incl. Neuorientierung wenn Du in Rente gehst. Ein Jahr lang lebte ich mit der Vorstellung ‘ich brauch nix mehr’ ?. Dann kam die Erkenntnis, dass ich den größten Teil meiner Business Kleidung nicht mehr brauche, also ab zu Ebay! Und dann ganz entspanntes Shopping von eher sportlichem Style und natürlich herrlich bequemer Homewear. Ich habe jetzt meinen neuen Rentner Stil gefunden und mein Kleiderschrank ist wieder übersichtlich. Ganz liebe Grüße Monika

  • Heike Schnitzler
    Heike
    März 16, 2019

    Du sprichst mir aus dem Herzen 🙂 Ich miste auch regelmäßig aus. Und sich bei mir hängt alles auf Bügeln. Zwischen den Ausmistaktionen hänge ich die fragwürdigen Teile vorab schon auf eine separate Stange im Schrank. Ich muss dann nur noch über diese Sachen drüber schauen. Schwer fällt es mir bei Teilen, die ich sehr schön finde, die ich aber mit nichts kombinieren kann. Ich habe mir deshalb fest vorgenommen nur noch das zu kaufen und auch zu behalten, zu was ich auch leicht etwas Passendes finden kann.
    Das Ausmisten mache ich übrigens nicht nur im Kleiderschrank. Auch im Badezimmer bei Schminkutensilien (wie viele Lippenstifte / Nagellacke braucht die Frau?).
    Einkaufen in zu vollen Geschäften überfordert auch mich und ich habe sofort keine Lust mehr, mich umzusehen. Ganz schrecklich sind die Wäscheabteilungen in Kaufhäusern. Liebe Grüße

  • Daniela Hieronimus
    Daniela Hieronimus
    März 16, 2019

    Hallo liebe Bibi!!! Ganz hervorragend geschrieben….einfach toll!!!…Ich mus übrigens unbedingt “ausmisten “…der Schrank platzt bald….manchmal denke ich an manche Sachen gar nicht mehr oder stehe davor und weiß vor Schreck nucht was uch anziehen soll…furchtbar…aber ich bin zugegeben diese “sammlerin”….Dein Blog hat mich inspiriert und wachgrüttelt…nehme es mir vor….mit den eierpackungen find ich sehr gut und die verschiedenen Kleiderständer….Danke Bibi, das es dich gibt…..schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse von Daniela….eine schöne Geburtstagsfeier mit deiner Tochter ??

  • Ingrid Flocken
    Ingrid Flocken
    März 16, 2019

    Hallo liebe Bibi,
    wieder toll geschrieben! Bin seit letzter Woche auch im AUSMISTEN Modus! Und bei dem schlechten Wetter zur Zeit genau die richtige Beschäftigung?
    Und zur Belohnung gab es noch eine ganze Menge Geld von den EBay Verköufen!
    Das wird jetzt erst einmal eingefroren bis ich etwas ganz Tolles finde!
    Billige Mode zu kaufen vermeide ich weitgehenst. Lieber ein schönes Teil statt zehn Ramschis!!!!
    Nur findet man leider immer weniger Läden mit hochwertigerer Mode!
    Das ist so schade!

  • Kerstin
    März 19, 2019

    Liebe Bibi,
    Wie heißt denn dein Kleiderschrank auf Mädchenflohmarkt? ( weil du immer so schöne Sachen hast)…:D
    LG

  • bibi-horst
    Bibi
    März 19, 2019

    Liebe Simone, da habe ich momentan nichts eingestellt, lieben Gruß Bibi

  • bibi-horst
    Bibi
    März 19, 2019

    oh danke liebe Daniele, danke, dass es Dich gibt, ich freue mich immer ganz arg über Deine lieben Kommentare, einen schönen Abend, lieben Gruß Bibi

  • bibi-horst
    Bibi
    März 19, 2019

    Du hast so recht liebe Ingrid, dann viel Spaß beim Ausmisten und einen schönen Abend? Bibi

  • bibi-horst
    Bibi
    März 19, 2019

    Hallo Kerstin, er heißt bi.bi , lieben Gruß und hab viel Spass beim Shoppen, Bibi

  • Lilly
    März 21, 2019

    Hello Darling… so ähnlich wir in vielen Dingen “ticken” :-)))*** so unterschiedlich sind wir hier… ich bin die Sammlerin und Chaotin und kann mich von nichts trennen – einfach schrecklich – ich weiß das auch… aber wenn ich dann hochmotiviert im Ankleidezimmer stehe – und die ersten Teile in der Hand hatte – und wieder hinhänge – verlässt mich immer ganz schnell die Begeisterung… ABER… eigentlich totaler Unsinn… ein Wunder, dass ich immer wieder einen Look finde * lach… bei meinem Chaos… und nein, Du darfst mir nicht dabei helfen… ich würde mich zu Tode schämen…. aber… ich werde das tatsächlich bald angehen … Danke für Deine tollen Tipps – Bussi aus dem Office – herzlich Deine Lilly

Nächster
Wie bekomme ich genügend Schönheitsschlaf in den Wechseljahren?
Wardrobe Detox oder wie behalte ich die Übersicht im Kleiderschrank