overkneeshinten.jpg

Was früher der gestiefelte Kater war...

...ist heute die stylische Catwoman!

Es ist immer interessant, eine bestimmte Trendrichtung in der Entwicklung zu beobachten, dabei passiert es nicht selten, dass ein No Go zum Go und sogar absoluten Renner, oder wie bei mir zu eins meiner Lieblingskleidungsstücke, wird.

Ich spreche von den Overknees, den Stiefeln von knapp bis weit über das Knie herausragend, in unendlicher Modellvielfalt zu haben und über die Louise Stein vor Jahren im Focus Online in einem hinreißenden Artikel berichtete, hier davon einige Auszüge und Fotos:

Einst galten sie als Markenzeichen für Damen des horizontalen Gewerbes, doch Modeikonen wie Madonna und Viktoria Beckham bescherten 2009 den Overknees ihr Revival, aber gleichsam auch ihr neues Coming Out.




Julia Roberts gab ihnen dann zusätzlich noch, in der Rolle einer Prostituierten im Kassenknüller „Pretty Woman“, kaugummikauend in verruchten Lackleder-Overknees lasziv den Hollywood-Boulevard entlang stöckelnd, einen Kick up.
Neben dem ewig schönen Traummann Richard Gere fuhr sie in geflickten Overknees sehr sexy im rasanten Lotus Esprit – und prägte den hüfthohen Stiefeln auf lange Zeit ein halbseidenes Image auf. 
Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte jede Frau im Mini mit „Thigh-High-Boots“ ihren Ruf als Kleinstadt-Schlampe weg.

So habe ich auch, eher nicht der sexy sondern der sportlich-modisch-elegante Typ Frau, lange mit den Overknees gewartet und sogar heute noch achte ich genauestens darauf, eher abschwächend als anheizend zu kombinieren.

Doch im Grunde ist die halbseidene Zeit längst vorbei. Overknee-Stiefel sind seit den Fashionshows für den Herbst/ Winter 2009/2010 auf allen internationalen Laufstegen und ebenfalls manigfaltig bei mir im Schuhschrank vertreten.

Die an Catwoman erinnernden überlangen Schaftstiefel, sind seit Jahren ungebrochen der große Schuhtrend jeder Winter Saison, salonfähig auf jedem roten Teppich und sämtliche Stars und Sternchen machen es uns auch vor.
Sogar Michelle Obama noch als First Lady konnten wir regelmäßig in wunderschönen Clergerie oder wie unten auf dem Foto (stammend aus der New York Post Okt. 2013 )  in Jimmy Choo Overknees in verschiedensten Farben bewundern.





Aber wie sieht es mit uns außerhalb des roten Teppichs aus? Können wir genauso ungeniert mit Overknees auffahren, ohne schräg angeschaut oder abgestempelt zu werden, und das vielleicht noch im nicht mehr ganz jugendlichen Alter wie bei mir?

Hier kommt es, wie bei kaum einem anderen Kleidungsstück auf die Beschaffenheit der Stiefel, die Trägerin und die Kombination an, ob am Ende ein stylisch bis sogar eleganter oder eher verrucht anrüchiger Look dabei herauskommt. 

Aber auch hier gehen die Geschmäcker und Toleranzgrenzen sehr auseinander und so möchte ich im Folgenden nicht verallgemeinern, sondern, wie immer in meinen Blogposts, von meiner ganz persönlichen Meinung dazu sprechen!
Gerade die Overknees sind keine allgemeinverbindlichen Schuhe, sondern polarisieren, in der Meinung, aber auch beim Tragen.

Und gerade hier gilt hier für mich, wie so häufig in der Mode, einmal mehr die Devise: 'Weniger ist mehr'! 
So verzichte ich für mich komplett auf Stiletto, auch wenn ich es bei Anderen bewundere...wie auch im Bild oben bei Michelle Obama oder in einigen Eurer Instafotos!
Das höchste der Gefühle sind mittelhohe Blockabsätze wie bei meinen Lieblingsstiefeln von Cuplé Düsseldorf.
Hier in Kombination mit einem Lederrock, coolem Camouflagelook und bewusst hautfarbenen Strümpfen, um dem Lederrock mehr Gewichtung zu verleihen.



Ein weiteres Nogo für mich ist Lackleder und sämtliche Schnürungen, Nieten und farbiges Nappaleder.
Ich gehe sogar so weit, dass ich Nappaleder im Allgemeinen am liebsten mit wirklich flachen Absätzen trage und meistens mit Hosen, wie hier die Stiefel von Sergio Rossi mit passender Leggins ebenfalls in schwarzem Nappaleder,




wogegen ich bei den Modellen mit Absatz, gerne zu Röcken und Kleidern kombiniert, dann das im Ausdruck weichere Wildleder oder Alcantara ähnliche Material wähle, wie hier in Kombination mit einem klassischen Faltenrock und blickdichten Strümpfen.




Wichtig ist mir bei Overknees, dass diese eng am Bein anliegen, da ich mir sonst wie der gestiefelte Kater vorkomme und sie mir zu auftragend sind oder unangenehm herunterrutschen beim Laufen.
Da ich recht schmale Beine habe und nur 170cm groß bin, ist die Auswahl immer etwas mühsamer, denn ich möchte sie nicht nur eng anliegend haben, sondern auch nur bis wenig über dem Knie endend, damit sie mich strecken und ich nicht gedrungen wirke und dann bitte auch noch möglichst ohne Kordelbindung am Schaft, die stört mich optisch und in der Funktion!

Weiter bevorzuge ich bei den strumpfartigen Modellen, die ich übrigens fast ausschließlich mit Kleidern und Röcken trage, die ohne Reißverschluss an den Seiten, der stört immer etwas meine Gesamteindruck und nimmt mir das Gefühl des durchgehenden Strumpfes.
Spätestens hier teilt sich jetzt die Spreu vom Weizen, denn um sie wieder auszuziehen, rolle ich den Schaft runter und da zeigt sich die Qualität des Materials, vor allem mit der Zeit des Benutzens.


Bei den ledernen und etwas groberen Modellen, die ich meistens zu Hosen trage, suche ich nach Schnitten, bei denen der vordere Schaft höher ist und nach hinten zum Knierücken etwas weich abfällt, von hinten betrachtet schmeichelt dies der Beinform mehr und macht diese etwas schlanker.




Auch achte ich darauf, dass das Schaftende nicht zu eng am Oberschenkel sitzt, um eine überklaffende Hautfalte zu vermeiden, gerne können sie auch nach hinten gehend sogar etwas offen oder zum Knöpfen/Binden gestaltet sein, damit auch das Kniegelenk freier zu bewegen ist.

Bei diesem Wildledermodell hier unten, ist der Kniebereich weiter gehalten und hinten abfallend geknöpft, so auch je nach Hosenweite verstellbar,
bei diesem Look Ton in Ton gestylt mit einer graubraunen Lederhose und petrol Strick von Hemisphere...


...oder mit langem Militäry Mantel und Cargo Lederhose von Arma.
overknees12.jpg



Oder mal die schwarzen Wildlederoverknees mit geradem und weiterem Schaft, am Unterschenkel aber eng anliegend und mit einem Wollensemble von Lana d'oro kombiniert.




Ich liebe es, wenn die Mode mich streckt und nicht kleiner macht und so kombiniere ich die Overknees fast ausschließlich Ton in Ton, sodass optisch das Bein ohne Unterbrechung weiter geht, denn je öfter ich farbliche Abstufungen im Gesamtlook einbaue, je gedrungener wirke ich leider.
Im Bild oben habe ich es andersherum gestylt, nämlich die Wolllegins Ton in Ton mit dem Oberteil und die Stiefel diesmal farblich abgesetzt, das geht auch sehr gut.

Bei den Overknees achte ich sehr auf Qualität, denn gerade hier sieht man extrem deutlich, wenn sie preiswert verarbeitet sind und nicht richtig sitzen.
So bin ich auch bereit, ab und zu mal in die edlere Kiste zu greifen und mir einen Stuart Weitzman zu gönnen, der Mercedes unter den Stiefeln und eine herausragende Leder- und Design Qualität.

Hier die Weitzmans mal in schwarzem Nappalader zum schwarzen Lederkleid, doch absolut nicht anrüchig abdriftend, dank der witzigen Strumpfhose in Pied de Poule und den ganz flachen und vorne abgerundetet, dadurch sportlicher anmutenden, Stiefeln.




Oder hier die Weitzmans mal in taupem Wildleder auch Ton in Ton mit einem Wollkleid von Allude.





Aber auch im mittleren Segment habe ich gutes Design und Qualität gefunden,
hier zum Beispiel meine neueste Errungenschaft aus Kitzbühel in traumhaftem cognacfarbenen Nappaleder,
auch diese vorne höher und hinten unterm Knie endend und dazu noch mit langem Reißverschluss auf der Rückseite, sodass ich sie in der Weite regulieren kann, je nach Bedarf mit Hose darin oder ganz eng zum Rock oder Kleid,
ein perfekter Lederstiefel für einen guten Preis. 




...oder hier in anthrazit Wildleder mit etwas höherem Blockabsatz zum anthrazit Wollkleid mit ausgefallenem Cape von Michaela Feyrsinger.
overknees10.jpg


Und schließlich sogar im unteren Preissegment, meine besonderen Lieblinge von Cuplé aus Düsseldorf, aus einem wildlederähnlichen Material und ausgefallenen Pythonblockabsätzen.
Sie sitzen gerade bei kleineren und dünnen Frauen perfekt und wurden mir nach meinen Instaposts xmal nachgekauft und alle waren begeistert!!
Hier Ton in Ton mit meiner grünen Mohairweste...




...und sogar zum Dirndl in Bordeaux waren sie der Hingucker auf den letztjährigen Wiesn...



...oder zur sandfarbenen Bikerjacke und Chiffon Blumenkleid.





Gerade auch bei den Overknees geht Probieren über Studieren...testet aus, was Euch steht, nehmt einen kritischen Berater mit Geschmack mit, der auch bitte den Mut hat, mal laut Nein zu sagen, und wenn Ihr dann einmal die für Euch perfekte Passform gefunden habt, sind die Nachfolgekäufe viel entspannter.

Also traut Euch, Mut wurde schon immer belohnt und ich freue mich schon auf Eure zukünftigen Catwoman Looks.

Und eins ist sicher: Der gestiefelte Kater kann einpacken, wenn wir unsere Overknees auspacken!!

Eure Bibi

 


Instagram… stay updated!

follow me

Made with love by Schokoladenjahre. All rights Reserved.
Powered by Cyber-D-Sign